Die Sammelleistung des Bienenvolkes

Nur die Altbienen sind Flugbienen und können erst ab 12 °C Außentemperatur fliegen. Sie sammeln maximal 20 Tage lang, danach sterben sie. Starke Völker bringen im Verlauf eines Sommers bis zu 200.000 Sammelbienen hervor, die rein rechnerisch über 1.000 Kilo Nektar sammeln können, was einem Honigvolumen von bis zu 500 Kilo entsprechen würde. Bedingt durch Umwelteinflüsse wie vorhandenes Trachtangebot, landschaftliche Gegebenheiten und das Wetter sammeln sie in der Realität deutlich weniger, in Deutschland zwischen 40 und 150 Kilo. Pollen werden bis zu 30 Kilo eingetragen und bis zu 100 Gramm Grundstoff für Propolis. Der größte Teil des eingetragenen Honigs wird von dem Bienenvolk als "Flugbenzin" und zum Heizen verbraucht, nur einen kleinen Teil, bis zu 40 Kilo, kann der Imker im Frühjahr und Sommer ernten.

Die Honigblase der Bienen hat ein Fassungsvermögen von 0,05 Gramm und ist etwa so groß wie eine Stecknadel. Eine einzelne Arbeitsbiene schafft es in ihrem ganzem Leben Nektar für nur eineinhalb Teelöffel Honig zu sammeln. Für ein 500 g Glas Rapshonig müssen die Bienen ca. 75.000 km zurücklegen, das ist fast zweimal um die Erde.

Das Bienenvolk besucht je nach Trachtangebot die Blüten im Umkreis des Stocks von 2 bis 4 Kilometer und ist dabei äußerst effektiv. Pfadfinderbienen, ca. 5 – 20 % der Flugbienen, erkunden etliche Quadratkilometer Landschaft mit vielen Millionen Blüten, rekrutieren im Stock die Sammelbienen und führen sie zur Trachtquelle. Hierbei werden nur so viele Sammelbienen ausgesendet, wie für die Trachtquelle nötig sind. Wenig ergiebige Nektarquellen werden mit wenigen Bienen angeflogen, erschöpfte Quellen überhaupt nicht mehr und zeitlich begrenzte genau zur Erntezeit. Der Großteil der Sammlerinnen entscheidet sich je nach Angebot entweder nur Nektar oder nur Pollen einzutragen und knapp 15 % tragen beides ein. Bei Bedarf kann die Sammelleistung durch mehr Einzelbienen in kürzester Zeit erheblich gesteigert werden, so dass im Bedarfsfall bis zu einem Drittel der Arbeiterinnen eines Volkes sammeln können.

© 2018 Imkerverein Bad Camberg